Archiv 2014 - 1. Halbjahr

27.06.2014

Schwarze Grütze

Tabularasa trotz Tohuwabohu

 Musik-Kabarett

 

Tabularasa trotz Tohuwabohu! Der tägliche Informationsstrudel wirbelt uns im Kreis, im Oberstübchen ist Jahrmarkt und unser Kopfsalat springt im Quadrat. Jeder von uns scheitert daran auf seine Weise. Die Schwarze Grütze legt im aktuellen Programm den musikalischen Zeigefinder treffsicher in genau diese Wunde. Schon beim Entziffern des Titels sind wir leicht überfordert. Man muss schon zweimal hinsehen. Und genau das machen Dirk Pursche und Stefan Klucke in ihren wie immer bemerkenswerten Liedtexten auch.

Neben der Musik brilliert das Duo vor allem durch die Sprache und ihre ausgefeilte, perfekt aufeinander abgestimmt Gestik und Mimik. Mit gekonnten Wortspielen zum Mit- und Nachdenken knüpft das Programm an die Informationsflut an, die täglich auf uns einprasselt. Aberwitzig werden Worte gedreht, gedrechselt und gestabreimt.

Doch Vorsicht ist geboten! Den verbalen Attacken der Schwarzen Grütze entgeht so gut wie nichts. Im Fokus steht nicht die aktuelle Politik. Hier geht es um das wahre Leben mit all seinen Facetten. Augenzwinkernd werden Themen wie Anarchie, Mobbing, Gema, Arzneimittelmissbrauch behandelt und genussvoll durch die Grütze gezogen. Ihre aberwitzigen Ratschläge und skurrilen Lösungen zur Alltagsbewältigung für den vom Neandertal ins Digital mutierten Menschen treffen ganz sicher ins Schwarze.

......Bittergallig wie bei Georg Kreisler geht es in den Liedern zu......(Badisches Tageblatt)

 

kamera

 

 

Schwarze Grütze - Ritalin »»»

14.06.2014

SchwarzBlond

Der Gigolo und die Prinzessin

 Kabarett

Sie sind bunt, sie sind schrill. Sie sind poetisch und sexy. Kontrastreich wie Himmel und Hölle, wie schwarz und blond, romantisch und rockig, frech und lieb. Sie machen Faxen und Gänsehaut, lassen schweben und holen auf den Boden zurück. Mit vier Oktaven Gesang, eigenen Songs, eigener Haut Couture und extravaganten Hutkreationen sind sie das Exklusivste, was Berlin an Musikentertainment zu bieten hat.

Benny Hiller: Er ist der androgyne Latin Lover am Klavier. Seine vier Oktaven Stimme läßt keine Gefühlsregung aus. Mit hauchigen Popgesängen, sopranigen Höhen und allem was dazwischen liegt, bringt er sein Publikum zum Lachen, Staunen und Gänsehäuten. Alle Kompositionen von Schwarzblond stammen aus seiner Feder.

Seine blonde Hälfte, Monella Caspar, Ex-Promi-Modedesignerin ist die Lady Chamäleon. Wie aus einem Fellini Film entsprungen, schlüpft sie in jede Rolle, von elfenartig bis verrucht, von Clownfrau bis Berliner Göre. Mit ihrer Baby-Doll Stimme und den außergewöhnlichen selbstentworfenen Kostümen ist sie ein Erlebnis sondergleichen.

........zwei faszinierende Persönlichkeiten mit ungebändigter Vitalität und enormer Ausstrahlung.....(Berliner Zeitung)

 

kamera

 

 

SchwarzBlond - Blaue Wunder Schnelldurchlauf

Ausschnitte von der Schwarzblond DVD
" Blaue Wunder Live " »»»

06. Juni 2014

Günter Huth

Veranstalter: Buchhandlung Buchheim

Eichelgasse 11, 97877 Wertheim

Lesung aus

"Schoppenfetzer" & "Das letzte Schwurgericht"

 

Günter Huth

erblickte 1949 in Würzburg das Licht der Welt. Der verheiratete Familienvater von drei mittlerweile erwachsenen Kindern kam bereits 1975 zum Bücherschreiben. Seitdem sind dutzende Kinder- und Jugendbücher sowie Sachbücher aus dem Hunde- und Jagdbereich von ihm erschienen, ergänzt durch zahlreiche Kurzerzählungen. Die Idee zum Würzburg-Krimi kam Günter Huth, der Mitglied der Krimiautoren-Vereinigung „Syndikat“ ist, im Jahr 2003. Als Rechtspfleger bei der Staatsanwaltschaft findet er Anregungen und erhält Detailkenntnisse für seine ausgedachten Verbrechen.

Mit dem Schoppenfetzer hat der Schriftsteller Günter Huth eine Figur geschaffen, die Würzburger Lokalkolorit, fränkische Schrulligkeit und hiesige Weinseligkeit auf vergnügliche Weise für die Leser lebendig werden lässt. Die Krimis und die weinfränkischen Geschichten mit dem Exkommissar Erich Rottmann und seinem Hund Öchsle erfreuen sich nicht nur im Frankenland größter Beliebtheit.

DAS LETZTE SCHWURGERICHT

Der Richter Simon Kerner findet an seiner Jagdhütte eine dort angenagelte Rabenkrähe. Beide Augen sind ihr ausgestochen. Zunächst denkt Kerner an einen makabren Streich.

Etwa zur gleichen Zeit wird der pensionierte Vorsitzende des Schwurgerichts ermordet. Der Täter hatte ihm beide Augen ausgeschossen. In der Folgezeit werden Kerner weitere tote Rabenvögel mit ausgestochenen Augen zugestellt. Im zeitlichen Kontext werden weitere Menschen ermordet, die alle die gleichen Merkmale zeigen. Die Handschrift eines Serienkillers. Schnell wird Kerner und seinem Freund, Kommissar Brunner klar, dass zwischen Kerner, den Krähen und den Ermordeten ein Zusammenhang bestehen muss. Der Killer kommt Kerner immer näher.

Ein gefährliches Katz- und Mausspiel beginnt, bei dem Kerner eindeutig die Rolle der Maus zugedacht ist ... .

 kamera

 

Unterwegs mit Günter Huth in Würzburg  » » »

23.05.2014

HG. Butzko

Herrschaftszeiten

 Kabarett

 

Und Butzko wäre nicht Butzko, wenn er sich nicht mal wieder so seine ganz eigenen Gedanken gemacht hätte. Denn fragen Sie sich nicht auch seit einiger Zeit: Was ist denn eigentlich hier los? Und in der Tat, diese Frage ist berechtigt.

Seit Jahren mache ich satirisches Kabarett und inzwischen denk ich mir:" Wenn du dich mit den Mächtigen beschäftigen willst, wieso hälst du dich dann mit Politikern auf?"

Tatsache ist, wer sozialdemokratische Forderungen durchsetzen will, muss Angela Merkel wählen, nachdem die SPD unter Gerhard Schröder ein Garant für konservative Politik war. Warum also nicht als nächstes einen Koalition von FDP und Linkspartei, unter dem Motto: Wir haben zwar keine Ahnung, was wir zusammen wollen, hauen uns aber erst mal gegenseitig was in die Fresse und pflegen anschließend gemeinsam unsere Wunden! Und wie nennt man so was? Piratenpartei! Na toll.

Wenn Sie sich aber mit den Mächtigen beschäftigen wollen, wer kommt Ihnen dann in den Sinn? In der Verfassung heißt es: Alle Gewalt geht vom Volke aus. Doch als unsere Verfassungsväter diesen Satz formulierten, müssen sie in einer eigenartigen Verfassung gewesen sein. Denn wenn die Gewalt vom Volke erst mal ausgegangen ist, stellt sich doch sogleich die Frage: Wohin eigentlich? Und kehrt sie von da auch irgendwann mal wieder zurück? Und wenn das Volk mal ausgeht, womöglich auf die Straße, und dort dann ruft:" Wir sind ein Volk! Keine Gewalt!" Ist das dann inzwischen vielleicht eine präzise Beschreibung des gesellschaftlichen Zustandes. Und müsste es deswegen also nicht richtiger heißen: „ Alle Gewalt geht dem Volke aus"?

 kamera

 

HG. Butzko - Euro & Schuldenkrise  »»»

10.05.2014

Café de la mer

Ein zauberhafter Abend im Café de la mer

 Musik und Gesang

 

Eine virtuose Gitarre, ein swingender Kontrabass, dazu ein Akkordeon, das die Welt gesehen hat und als Krönung ein klassischer Sopran – das ist Café de la mer.

Die drei Musiker und ihre Sängerin entführen ihre Zuhörer mal nach Paris, mal nach Buenos Aires oder an die Riviera. Im Gepäck haben sie französische Chansons, argentinische Tangos, italienische Canzoni und deutsche Schlager.

In einer außergewöhnlichen Besetzung präsentieren Nicole Schömig, Gerd Semle, Werner Küspert und Dirk Schade in ausgefallenen Arrangements Melodien und Lieder aus aller Herren Länder. Sie laden ein zu einem Abend mit alten Bekannten und neuen Bekanntschaften und wecken Sehnsüchte nach mediterranen Nächten. Im Café de la mer sitzen, einen Espresso genießen, vielleicht auch einen Chianti oder Pastis, das Meer betrachten und die Seele baumeln lassen. Mal melancholisch, mal mit einem Schmunzeln entführen die Musiker ihr Publikum in eine laue Nacht in Rio, Neapel oder Marseille.

Entstanden ist Café de la mer aus der Zusammenarbeit von Gerd Semle (Akkordeon) und Werner Küspert (Gitarre) in verschieden Ensembles, unter anderem im Salonorchester der Bamberger Symphoniker oder bei Musicalproduktionen des Mainfrankentheaters Würzburg.

Café de la mer bietet musikalische Unterhaltung auf höchstem Niveau, das Ganze mit einem augenzwinkernden Schuss Humor.

kamera

 

 

Café de la mer - C´est si bon  »»»

26.04.2014

Mandfred Erdmann

Sport ist nicht immer gesund

 Lesung

 

Manfred Erdmann liest heitere Texte von Eugen Roth, Joachim Ringelnatz, Robert Gernhardt, Heinz Erhardt, Roald Dahl, Christian Morgenstern und über die Leibesertüchtigung und ihre Folgen.

Während dieses Abends geht es um die einstmals schönste Nebensache der Welt, den Sport. Früher wurden die Leibesübungen ausschließlich aus Freude an der Bewegung, an der körperlichen Ertüchtigung und auch am Wettkamp ausgeübt. Heute sind die verschiedenen Sportarten zu Berufen mutiert und dienen zum Geldverdienen. Ein harter Überlebenskampf ist ausgebrochen. Diese Diskrepanz manifestiert sich in den beiden Schlagworten: „Sport ist gesund" und „Sport ist Mord".

„Sport ist nicht immer gesund" möchte Ihnen die zum größten Teil heiteren, aber zum anderen auch nachdenklich stimmenden Gedanken unserer Dichter und Denker nahe bringen.

Darüber schrieb die Kritik: Manfred Erdmann las zwei höchst vergnügliche Stunden lang Texte, in denen sich die Schriftsteller über alles, was sich reckt und streckt, walkt und balgt, genüsslich ausgelassen haben. Mit Wonne machte sich Erdmann beim Lesen über die Spezies der Marathonläufer, Reckturner und Schwimmer her, die schon zu Turnvater Jahns Zeiten von der zeitgenössischen Intelligenz durch den Kakao gezogen wurden.

Dazu bietet das Duo Streng (Vater und Tochter) aus Rettersheim mit Gitarre und Geige die musikalische Umrahmung.

12.04.2014

Die Lästerschwästern

„Schicht im Schacht"

 Kabarett und Comedy

 

Zwischen Katastrophenmeldungen, Euroschulden, unglaubwürdigen Politiker, Horrormeldungen über Pandemien und anderen drohenden Krisen sollen wir uns selber finden, das Nirwana durch ein paar Übungen erlangen und nebenbei noch lächelnd durchs Leben gehen. Kein Problem, denn eingelullt von der Werbung, glauben wir ja gerne an jede gekaufte Erfüllung.

Jetzt ist aber mal Schicht im Schacht, finden die Lästerschwästern und nehmen mit neuer Power und bissiger Ironie die Gesellschaft und ihre verqueren Auswüchse äußerst persönlich. Bös, skurril und gnadenlos werden da die verborgensten Ängste ans Tageslicht gezerrt und dem Humor preisgegeben. In rasanten Szenenwechseln präsentieren sich Dorothea Anzinger und Marina Wick-Laudahn in ihrem neuen Programm schräg, doppeldeutig und wie immer saukomisch!

Seit 2004 stehen die Lästerschwästern im Zweierpack auf der Bühne. Sinn und Zweck ihres Daseins ist es, eine gelungene Mixtur aus Kabarett und Comedy zu präsentieren. Im Fokus stehen dabei immer brisante Themen, über die Mann bzw. Frau gern spricht, diskutiert, lamentiert oder eben gern lästert. Und das tun die Lästerschwästern ausgiebig! Heiße Wortgefechte und eine umwerfende Mimik sind die Markenzeichen, mit denen sie ihrem eigenen und dem anderen Geschlecht immer wieder ironisch und rotzfrech auf den Zahn fühlen!

kamera

 

 

Die Lästerschästern - Des Dilemma mit de´ Männer  »»»

11.04.2014

Die GewölbeSchreiber

von Convenartis

Schau-Geschichten

und

ein wenig Poesie

Zum dritten Mal laden die Gewölbeschreiber zu ihrer besonderen Art der Lesung ein. Die zehn Hobby-Literaten treffen sich einmal im Monat im Convenartiskeller, um selbst geschriebene Texte miteinander zu teilen. Dabei heraus kommt Ernstes und Lustiges quer durch allen Genres und Stilrichtungen.

Die Texte werden an diesem Abend gelesen, bebildert, gespielt, in Szene gesetzt... Unterstützend wirken einige Gewölbegaukler beim Programm mit. Lassen Sie sich überraschen von einer Vielfalt literarischer Ideen und Ausdrucksformen.

Freuen dürfen Sie sich auf Texte von Regina Brümmer, Manfred Decker, Christiane Dosseh, Martin Köhler, Dieter Link, Peter Rahn, Elli Rößler, Nadine Schmid, Barbara Zang und Wolfgang Zenglein.

 gewoelbeschreiber-icon1

29.03.2014

Huebnotix

Musik

 

Die früheren Musiker bekannt als „Huebnose" nun umbenannt in „Huebnotix" bereiten eine musikalische Zeitreise durch die 40 Jahre Musikgeschichte.

Erleben Sie die Kultsongs von Ray Charles, den Beatles, Genesis, Pink Floyd, Sting, REM und vielen anderen. Auf musikalischen Einheitsbrei und technischen Aufwand müssen Sie jedoch verzichten, denn bei Huebnotix wird die Musik mit viel Liebe zum Detail noch per Hand gemacht und das ist gerade das Spannende oder haben Sie „Sledgehammer" von Peter Gabriel schon mal akustisch gehört?

.........das die Unplugged-Versionen den Originalen an Qualität in nichts nachstehen meint der ..........(Nordbadische Kurier)

 kamera

 

HUEBNOTIX live  »»»

14.03.2014

Die Gewölbegaukler

Theatergruppe

mit dem Stück

  "Undine"

 

Die Gewölbegaukler, die Theatergruppe von Convenartis unter der Leitung von Bernadette Braunbeck, präsentieren ihr sechstes abendfüllendes Stück.


Dieses Mal steht die mythische Gestalt der „Undine" im Mittelpunkt. Die von Friedrich de al Motte Fouquè 1811 geschriebene Märchennovelle kommt in einer modernen Form von Heinrich Waegner zur Aufführung, der dafür auch Inspiration bei Hans Christian Andersen und Jean Girodoux geholt hat.

Zur Handlung: Auf Geheiß seiner Zukünftigen Bertha, der Ziehtochter des Königs, ist Ritter Hans zu einer Reise aufgebrochen. Er findet Zuflucht bei einem Fischerehepaar. Dort lernt er deren Pflegekind, die 15-jährige Undine, kennen. Doch diese ist kein Mensch, sondern ein Wasserwesen, welches sich sofort zu dem Menschenmann hingezogen fühlt. Hans verfällt ebenso ihrem Charme und es kommt zur Vermählung. Der Ritter nimmt sie mit an den Hof und es kommt durch Undines naive Art zu Auseinandersetzungen und Missverständnissen. Als Hans sich wieder Bertha zuwendet, greift der Wasserkönig ein und das Schicksal nimmt seinen Lauf.....

Wie von den Gauklern gewohnt, wird die märchenhafte Erzählung mit Musik, humorvollen Einlagen und vielen Überraschungen aufgepeppt.

08.02.2014

Edgar & Irmi

Deutschland: Achtung Baustelle

 Kabarett

 

Gerade Ehepaare auf dem Land erleben die neuesten Verwerfungen in der deutschen Gesellschaft ganz besonders. Vor allem, wenn man dazu unterschiedlicher Meinung ist. Dann versteht man, warum eine harmonische Ehe nicht nur wegen liegengebliebener Socken, sondern auch wegen dem Treiben unserer wackeren Politiker ständigen Belastungen unterworfen ist.

Edgar und Irmi, das Durchschnittsehepaar, aus der fränkischen Rhön, schaut in seinem neuen Programm "Deutschland: Achtung Baustelle" genauer hinter die Kulissen. Was afghanische Teppiche mit Rentnern zu tun haben, die ihr spärliches Auskommen als Drogenkuriere aufbessern müssen, oder warum gerade Autofahrer die besseren Gutmenschen sind oder wie man das Ruhegehalt unseres Ex-Bundespräsidenten auf Null hätte fahren können, das und vieles mehr erfährt der aufmerksame Kabarettbesucher.

Oder wie unklare Formulierungen der deutschen Sprache zu Irritationen unglaublichen Ausmaßes führen können, wird beim Studium des neuesten VHS-Programmheftes schonungslos aufgezeigt.

Und wer es erlebt hat, wie grauenhaft es sein kann, sich als Mann im größten Psyotherapiezentrum Deutschlands für Frauen, bei Ikea, seine Nerven ruinieren zu müssen, der hat sich nach einem Kabarettabend bei Edgar und Irmi gleich eine Konfrontationsstunde beim Therapeuten gespart. 

kamera

 

 

Edgar & Irmi - Alte Post Brensbach  »»»

25.01.2014

Uli Masuth

„Und jetzt die gute Nachricht"

 Kabarett

 

Ein feiner Herr in schwarzem Anzug – so stellt man sich einen Organisten vor, der zum Lobe des Herrn irgendwo da oben in der Kirche an der Orgel präludiert.

Aber der Uli Masuth, der tatsächlich eine lange Zeit in seiner Heimatstadt Organist war und inzwischen auf den Kabarettbühnen Deutschlands und der Schweiz unterwegs ist, hat eine schwarze Seele und produziert schwarze Pointen.

Wie gut, dass er sich nicht weiterhin im Halbdunkel seiner Orgelempore versteckt hält, sondern seine Seelsorge nun darin besteht, in seinem 4. Soloprogramm „Und jetzt die gute Nachricht!" Dinge, die weh tun, so zu präsentieren, dass man schon wieder drüber lachen kann.

Die Zeitungen vergleichen ihn gerne mit Werner Fink, Dieter Hildebrandt und Hanns Dieter Hüsch, aber er hat seinen ganz eigenen, unverwechselbaren Stil gefunden. Er nutzt nicht nur den „Degen" Ironie, sondern auch das mächtige Schwert „Sarkasmus", sein Stil ist ziel- und treffsicher, geistvoll und respektlos auf erstaunlich hohem Niveau. Er ist ein charmanter Boshaftigkeitenplauderer, der sein Publikum bestens zu unterhalten weiß und dessen Lachmuskeln auf das Äußerste strapaziert.

Ein Programm, wie man es von ihm kennt: tagespolitisch aktuell, mit Klavier, aber ohne Gesang!

 kamera

 

Uli Masuth bei "Stratmanns" - Oktober 2012  »»»

10.01.2014

Holger Paetz

Satirisch-politischer Jahresrückblick 2013

 Kabarett

 

Das verflossene Jahr hat wieder mal gezeigt, was in 12 Monaten so alles passieren kann.

Leider ist es an seinem eigenen Ende schon fast wieder vorbei. Wir neigen unser Haupt in Ehrfurcht und blicken mit Hochachtung zurück.

Was morgen kommt, ist ungewiss. Deshalb brauchen wir dringend mehr glänzende Vergangenheit!

Und zum Jahresende können wir etwas dafür tun! Damit Karl Valentin auch in Zukunft Recht hat, wenn er sagt: „Heute ist die gute, alte Zeit von morgen."

Der Münchner Kabarettist, Schauspieler und Songpoet ist ein sprachvirtuoser Kabarett-Literat. Der Autor textet haarspalterisch abstrus, reibt sich an bildreichen Formulierungen auf und unterlegt das Ganze mit einer misanthropisch-melancholischen Grundstimmung. Trocken, mit Anflügen von schwarzem Humor räsoniert Paetz über Politisches und Alltägliches, defloriert Tabus und zerstückelt brisante Themen nachhaltig.

....haarspalterisch, mit sprachlicher Virtuosität und einer tüchtigen Portion schwarzem Humor..........(Badische Zeitung)

 

kamera

 

 

Holger Paetz - Flossfahrt  »»»

Zum Seitenanfang
Powered by nokra-webservice