Archiv 2014 - 2. Halbjahr

06.12.2014

Bernd Regenauer

Moneyfest - Einkommen und Geh´n

 Kabarett aus Franken

Geld ist ein scheues Reh – verfolgt von Profit-Piranhas, Investment-Wölfen, Fonds-Heuschrecken, Trading-Geparden und Rendite-Hyänen. Das beklagen wir gerne und häufig. Doch wie sieht es bei uns privat aus? Besteht Artenschutz für den persönlichen Umgang, den wir zu pflegen pflegen oder sind Freundschaft und Solidarität auch in unserem eigenen Biotop ausgestorben? Wo versteckt sich das kleine Plus im Lebenslauf zwischen dem pubertären Konsumterror und der Schnäppchen-Aktion bei der Beerdigung?

Es geht nicht nur um Geld. Es geht ums Eingemachte. Es geht um Werte, die es uns wert sind, die aberwitzigsten Dinge zu tun, weil der Schein das Sein beherrscht und Imageschäden von keiner Versicherung übernommen werden. Was macht das Geld im Kleinen mit einem? Und wenn bei Geld der Spaß aufhört, was macht der dann, wenn gar keines da ist?

20 Prozent der Bevölkerung leben am Rande der Armut. Da ist Schluss mit Kalbssteak. Dutzende von Analysten waten knietief in ihren Worthülsen herum und den Reichen ist eh alles egal, sie halten am Money fest, und der Scheck heiligt die Mittel. Oder, mit der Weissagung der Cree-Indianer gesprochen: „Erst wenn die letzte Aktie gesunken und das letzte Geld verbraucht ist, werdet Ihr merken, dass man Bäume nicht essen kann.“ Oder so ähnlich.

Bernd Regenauer, Nürnbergs Kabarettist No. 1, Schöpfer der Kultfigur „Nützel“ und der legendären Serie „Metzgerei Boggnsagg“, Autor für Dieter Hildebrandts „Scheibenwischer“ und Träger des Deutschen Kabarettpreises begibt sich auf eine amüsante kabarettistische Reise in die Tresore und Schatzkammern unseres Alltags. Der Privatweg ist das Ziel, doch der führt ihn auch vom Gutmensch, zum Milliardär von der Trauerkapelle zum Badezimmer, von der Radionachricht zur Schweigeminute, von Psychopathen zu Wandervögeln, von Abercrombie zu Fitch...

Bissig und witzig, zornig und zärtlich, süffisant und charmant, mit Tiefgang und in Hochform!

 kamera

 

kabarett.com / bernd regenauer

22.11.2014

Antje Schumacher

Durchgeknallt und nix wie weg

 Kabarettistin

Frau Antje ist ganz schön rumgekommen. Sie war in Frankreich und an der Ostsee und am Ende – und das kommt dabei raus: sie hat mal wieder eine Mission. Die Publikumstherapie! „Ich will, dass ihr hier befreit und glücklich rausgeht!“ verkündet sie. Endlich jemand, der weiß wie es geht.

Das Programm von Frau Antje ist ein Füllhorn voll Parodien von Schlagern, aktuellen Hits, Discoklassikern, Evergreens sowie tollen Eigenkompositionen. Das alles präsentiert sie höchst individuell mit ausdrucksstarker Stimme und anschmiegsamer Ukulele, mit skurrilen Accessoires und Verkleidungen. Dabei offenbart sie beeindruckende Vielfalt und lebendige Spielfreude! Man munkelt, ebenso erfreute Gäste wie Doris Day, Tim Bendzko, Zaz, Martha Reeves und noch einige mehr kämen vorbei.

Aber Frau Antje geht noch weiter. In kuriosen Kommentaren und Geschichten erzählt sie uns allerlei über das weltliche Dasein. Da geht es ums Reisen, ums Weglaufen und um Dinge, vor denen man einfach nicht davonlaufen kann. Dem Körper zum Beispiel mit all seinen Eigenschaften: Hormone, Haare, Hochdruckgebiete – wir lernen: auch auf der Reise durch den Körper tut sich so mancher Abgrund auf. Klar ist: Frau Antje mag es anschaulich. So veranstaltet sie tiefgründige Rätselrunden, saust umher, verteilt Seifen und redet sich um Kopf und Kragen. Sie kommt vom Thema ab und findet auf rätselhaft-schönen Irrwegen wieder zurück. Mit unnachahmlicher Spontaneität reagiert sie auf jede Regung des Publikums und kümmert sich hinreißend liebevoll um dessen Wohl.

Die Missionarin des kunterbunten Wahnsinns sprengt etliche Geschmackskonventionen und überschreitet in ihren Ringelsocken so manche Grenze. Sie ist dabei charmant, ziemlich chaotisch und in ihrer Offenheit die pure Erlösung.

 kamera

 

Antje Schumache Live im K3

08.11.2014

Mäc Härder

Der König von Franken

 Kabarettist

Mäc Härder, der moderne Regent, zeigt diese teils unbekannten Facetten fränkischer Lebensformen in einer bezaubernden Mischung aus bodenständigem Charme und gerissener Weltläufigkeit. Sein Credo: „Monarchie macht süchtig!“ ist darum keine Drohung, sondern eine Chance. Denn: Wollen wir nicht alle König sein?

Und wenn der Mensch die Krone der Schöpfung ist, welchen Part hat dann der Franke darin übernommen? In seinem Soloprogramm spielt Mäc einen König der Bürger, eben einen „Burger-King“ und zur Freude aller Zuschauer hat er auch diverse Lakaien mitgebracht, die ein Panoptikum fränkischen Frohsinns darstellen.

Auch diese Show begeistert wieder durch die geniale Verbindung von Kabarett, Artistik und Spontaneität. Es lebe der König von Franken und sein Motto lautet: „Demokratie ist ganz nett. Doch wenn Wahlen wirklich etwas bewirken würden, wären sie längst verboten.“ der König von Franken ist Mäc Härders 5. Soloprogramm und das 1., das mit blauem Blut geschrieben wurde. Mäc Härder ist regelmäßig im Bayrischen Fernsehen zu erleben bei „Kabarett aus Franken“.

…...ein Besuch könnte das Zwerchfell strapazieren, den Blickwinkel ändern und das Leben umkrempeln..........(Fränkischer Tag)

 kamera

 

Mäc Härder - König von Franken (ein Ausschnitt)

11.10.2014

Ellen Obier

Ich bin alle Frauen

 Parodie

 

Ellen Obier präsentiert musikalisches und tänzerisches Entertainment mit Humor, Charme und Charisma. Nur mit wenigen Accessoires und Perücken schlüpft sie vor den Augen des Publikums in die Rollen der Stars des nationalen und internationalen Showbiz und singt bekannte und beliebte Titel dieser Musik-Größen z. B. Tina Turner, Cher, Nana Mouskouri, Milva, Nena, Anastacia und viele andere. In ihren Parodien überzeugt die Obier durch große stimmliche Professionalität und Live-Fitness. Ihr begeistertes Publikum lässt sie nie ohne Zugaben von der Bühne.

Als Parodistin ist sie europaweit erfolgreich auf Tournee und hat sich in der überwiegend von männlichen Künstlern dominierten Kunst der Parodie als eine von wenigen Frauen international etabliert.

 

kamera

 

 

Ich bin alle Frauen - Soloprogramm von Ellen Obier

20.09. 2014

Arnulf Rating

Ganz im Glück

 Kabarett

 

Arnulf Rating schöpft in seinem Kabarett aus den umfangreichen Patientenakten von Dr. Mabuse. Hier spiegeln sich wie in einem Mikroskosmos alle Verwerfungen unserer Zeit. Dr Mabuse selbst weiß, was viele seiner Patienten mit Burn-Out-Syndrom in seine Praxis und in die Verzweiflung treibt. Für ihn ist der Mensch die Hardware, die pausenlos mit Software gefüttert wird: Fortschrittsglaube, Religion, Sozialdemokratie. Das ist oft nicht kompatibel und führt immer wieder zu Systemabstürzen.

Als Rating begann, Kabarett zu machen, wurde in der Meldebehörde noch im Zweifingersuchsystem in die Triumph Gabriele getippt. Und wenn jemand über das Telefon wischte, dann war es die Putzfrau. Heute finden wir manches kurios, was die Menschen in all den Jahren ihrem Streben nach Glück und immer flacheren Bildschirmen bewegt hat.

Aber Arnulf Rating ist sicher: Es besteht Hoffnung. Jedenfalls solange es Menschen gibt, die nicht nur Bio-Eier wollen, sonder auch ein iPhone aus artgerechter Chinesenhaltung.

…..........“wir hängen alle damit drin“ (Kieler Nachrichten)

05.& 06.09.2014

TBC - das Totale Bamberger Cabaret

Lachablösung

 Kabarett

 

Die Zeiten ändern sich! Griechenland schafft den Euro ab, Russland die freie Meinungsäußerung und die FDP sich selber.

Man sieht:

Es ist nicht alles schlecht!

Auch eine andere gute Nachricht sorgt für Freude: TBC hat sich verjüngt!Das LOL-Kommando des fränkischen Kabaretts gönnt sich eine Lachablösung – und sorgt nun mit der Fürther Spaßkanone Michael A. Tomis für neue Lachsalven. Er singt besser als Günther Jauch, besitzt größeren Sex-Appeal als Rainer Brüderle und hat mehr Charisma als die Bayern-SPD.

Die Fans der dienstältesten Kultgruppe Frankens dürfen also aufatmen: TBC bleibt, was es immer war – fränkisch verwurzelt, politischer als Comedy, lustiger als Kabarett, immer ganz nah dran am Publikum und am Zeitgeschehen. Und das alles jetzt mit neuem Schwung! Seien Sie also live dabei, wenn TBC Expeditionen ins fränkische Tierreich unternimmt, das FDP-Tafelsilber verscherbelt, ein Loblied auf das weiche „D“ singt und mit dem Verfassungsschutz Dönerbuden eröffnet. Wenn Sie zur Vorverkaufsstelle gehen, sagen Sie nicht einfach „Kabarett“ sondern sagen Sie „Totales Bamberger Cabaret“.

 kamera

 

TBC - Totales Bamberger Cabaret - Lachablösung (FDP)

Zum Seitenanfang
Powered by nokra-webservice